ACEnet – Arts Education Network

ACEnet nahm seinen Ausgang 2001 bei einer europäischen Fachveranstaltung A Must or a-Muse in Utrecht/Niederlande, in der Hoffnung, damit die Kultur- und Bildungspolitik der einzelnen EU-Staaten stärker als zuvor für Fragen der kulturellen Bildung interessieren zu können. Österreich hat sich – etwa anlässlich seiner letzten EU-Präsidentschaft 2006 zum Thema Promoting Arts Education in Europa zusammen mit Frankreich und Belgien in dieser Phase  besonders engagiert und Akzente gesetzt.

Seither ist viel passiert. Nicht zuletzt wurde das Thema von der Europäischen Kommission aufgegriffen und im Zuge der Open Coordination Methode zu einem Schwerpunkt erklärt. Viele der Mitglieder von ACEnet wurden Teilnehmer der Arbeitsgruppe, „on developing synergies with education, especially arts education“, die 2010 mit einem Abschlussbericht an die Öffentlichkeit getreten ist.

Nach dieser Initiative wird jetzt dank einer belgischen Initiative das ACEnet wiederbelebt, um den zuständigen Kultur- und Bildungsbeamten, die zuhause oft Tür an Tür unkoordiniert neben einander werken, die Möglichkeit zu geben, sich auszutauschen und neue Initiativen in Gang zu setzen. Zum Unterschied zur ersten Phase hat sich das ACEnetwork gegenüber VertreterInnen von Facheinrichtungen geöffnet, sodass auch EDUCULT an diesem Treffen teilnehmen kann.

19. April 2012, Kopenhagen: Fachtagung "Access to Art and Culture throughout Childhood and Youth"

Das Programm zur Tagung finden Sie hier.