Salon der Kulturen – IDENTITÄT – PROZESS
Eine Ausstellung in Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst Wien.
Die Veranstaltungsreihe "Salon der Kulturen" von EDUCULT bietet eine Plattform für KünstlerInnen aus unterschiedlichen Kunstsparten zu interkulturellen und kulturpolitischen Themen.

Eva Yurková und Sebastian Grande präsentieren in der Vernissage am 23. November 2017, 17:30 Uhr ihre aktuellen Werke. Kuratiert wird die Ausstellung von Zekerya Saribatur (Universität für angewandte Kunst Wien).

Salon der Kulturen – IDENTITÄT - PROZESS

Vernissage: 23. November 2017, 17:30 Uhr

Ausstellung: 24. November 2017 – 30. April 2018 , Mo.-Fr. 10:00 bis 17:00 Uhr

Ort: EDUCULT, Q21 (im MuseumsQuartier Wien), Museumsplatz 1/e-1.6, 1070 Wien
(Stiegenaufgang 1.6 im Innenhof des MQ-Haupteingangs, rechts von Café Daily - 3. Stock)
 

KünstlerInnen: Eva Yurková, Sebastian Grande

Künstl. Leitung: Mag.art. Zekerya Saribatur / Univ. f. angewandte Kunst Wien

Begrüßung: Dr. Michael Wimmer / EDUCULT

Eintritt frei!

Wir danken der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7), Abteilung Stadtteilkultur und Interkulturalität für die finanzielle Unterstützung dieser Veranstaltung!

---

Eva Yurková

Eva Yurková, 1996 in Svitavy, Tschechien geboren, lebt momentan in Wien und studiert Druckgraphik bei Jan Svenungsson an der Universität für Angewandte Kunst Wien. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Aneignung von weggeworfenen Stoffen und Kleidungsstücken, um die Beziehungen zwischen Identität, Handwerk und dem Körper zu erkunden. Durch die Wiederverwendung von Materialien, die sie in den Regalen von Second-Hand-Shops, auf Dachböden oder sogar auf der Straße gefunden hat, versucht sie, den ästhetischen Wert von Objekten zu erhalten, die bereits für wertlos gehalten und weggeworfen wurden. Ein Blumenmuster von einem weggeworfenen bestickten Kleidungsstück kann in Linoleum geritzt und mittels Siebdruck erhalten werden. Ein prominentes Element ihrer Arbeit ist die menschliche Figur, mit der ein Kleidungsstück verbunden wird, um den Anschein von Identität zu erwecken. Kleidung dient hier nicht dem Zweck, menschliche Nacktheit zu bedecken, sondern sie betont sie, um anschließend den Begriff des Selbst in Frage zu stellen.

2017 Graphic of the Year Competition, Clamm-Gallas Palace, Prague

2017 Student Design 2017, Galerie Kritiků, Adria Palace, Prague

2017 Melange Remix, Galerie Hochdruck, Wien

2017 Wien verwoben, collaboration on a wall painting for the exhibition Wien von Oben, Wien Museum, Vienna

2017 The Essence, Alte Post, Wien

2016 S frukem nebo bez fruka, exhibiton with Kamila Brůčková, Teplárna, Brno

 

Sebastian Grande

Sebastian Grande, 1989 in Korneuburg Niederösterreich geboren, studiert seit 2013 in der Grafik & Druckgrafik Klasse von Jan Svenungsson an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Seine Arbeit befindet sich an der Schnittstelle von Fotografie und Druckgrafik. Er beschäftigt sich mit den Zwischenräumen eines Ortes, der sich verändert, sobald sein ursprünglicher Zweck nicht mehr erfüllbar ist. Sein primäres Interesse richtet sich auf industrielle Architekturen, die seine Studien zu den Grenzen eines Nicht-Ortes bilden. Seine Werke umfassen Fotografien, Druckgrafiken und Installationen.

Website

2017 Transitions, Curators Agenda Blockfrei, Krinzinger Projekte, Wien

2017 Melange Remix, Galerie Hochdruck, Wien

2017 The Essence, Alte Post, Wien

2017 RedCarpet Showroom, Volkstheater & Karlsplatz (Solo), Wien

2016 Kartographie eines Nicht-Ortes, Kunstfabrik Groß Siegharts, Waldviertel (Solo)

2015 Junger Kunst Parcours 2015, Freiheit inklusive Exklusion, Künstlerhaus Wien

2014 Carmen Arozena Print Award (Katalog) , Museum Casa de la Moneda, Madrid