Unterstützungsfonds für KünstlerInnen
Evaluation des Unterstützungsfonds im Rahmen des Künstler-Sozialversicherungsfonds Österreich
Seit 2015 können KünstlerInnen in Österreich finanzielle Beihilfen in besonderen Notsituationen erhalten. EDUCULT evaluiert das Unterstützungsinstrument für den Künstler-Sozialversicherungsfonds.

Kurzbeschreibung

Der Künstler-Sozialversicherungsfonds, der im Hauptgeschäft die Vergabe von Zuschüssen zu Sozialversicherungsbeiträgen von KünstlerInnen und deren vorübergehende Ruhendmeldung von der künstlerischen Erwerbsarbeit abwickelt, ist ebenfalls für die operationale Vergabe der Beihilfen aus dem Unterstützungsfonds zuständig. Ziel ist es, durch finanzielle Unterstützung mit bis zu 5.000 Euro pro Ansuchen die soziale Absicherung von selbstständigen und unselbstständigen KünstlerInnen in besonders berücksichtigungswürdigen Notfällen zu verbessern. Solche Notfälle können vorliegen, wenn wegen schwerer oder langandauernder Erkrankung oder anderen unvorhersehbaren bzw. außergewöhnlichen Ereignissen der Lebensunterhalt temporär nicht bestritten werden kann, dringende Anschaffungen oder Reparaturen notwendig sind oder erhöhte Aufwendungen auftreten.

EDUCULT evaluiert die Zielerwartungen, Strukturen und Prozesse sowie die Ergebnisqualität im Rahmen des Unterstützungsfonds. Im Fokus steht die Umsetzung der Richtlinie und daran geknüpften Erwartungen von verschiedenen relevanten AkteurInnen, deren Rollen und Aufgaben sowie die Kommunikationsstrukturen zwischen ihnen. Welche Herausforderungen ergeben sich und wie kann diesen begegnet werden? Letztlich sollen Empfehlungen zur Optimierung des Instruments und den damit verbundenen Prozessen formuliert werden.

Erhebung

Bis Jänner 2017 werden unterschiedliche Erhebungsschritte durchgeführt, u.a. eine Dokumentenanalyse sowie qualitative Experteninterviews mit KünstlerInnen, MitarbeiterInnen des Künstler-Sozialversicherungsfonds und über die Ansuchen entscheidende BeirätInnen. An der Evaluation werden außerdem die österreichischen Künstlerinteressenverbände einbezogen. Insbesondere wird eine Umfrage unter den Mitgliedern der Interessenvertretungen durchgeführt, die einerseits zur Bekanntmachung des Unterstützungsfonds beitragen und andererseits Aufschluss über dessen Relevanz geben soll. Die Ergebnisse werden in einem Bericht zusammengefasst.