Kulturelle Bildung zählt!
Bestandsaufnahme zur kulturellen Bildung an österreichischen Schulen
Im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur führt EDUCULT erstmals in Österreich eine quantitativ gestützte Bestandsaufnahme zu Stellenwert und Rahmenbedingungen kultureller Bildung an österreichischen Schulen durch.

Kurzbeschreibung

Immer weniger Zeit und Mittel für Kunst und Kultur an den Schulen; PISA, Bildungsstandards & Co. setzen die kulturbezogenen Fächer unter Druck, keine Nachwuchsförderung in der „Kulturnation Österreich“ – diese und ähnliche Klagen bestimmen meist die öffentliche Meinung, wenn es um das Thema Kunst, Kultur & Schule geht.

Auf der anderen Seite – das zeigte auch unser Projekt „Vielfalt und Kooperation“ (2007) – gibt es zahlreiche Beispiele von ambitionierten Schülertheatervorstellungen, Schulkonzerten, Schulbands, Medien- und Kunstprojekten, interkulturellen Projekten ...

Wie sieht es denn nun tatsächlich aus mit der kulturellen Bildung an Schulen – frustrierende Randständigkeit oder lebendige Vielfalt?

Um diese Frage näher zu beantworten, führt EDUCULT im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur erstmals im deutschsprachigen Zusammenhang, eine „Inventur“ von Kunst und Kultur an österreichischen Schulen durch.

Methode

Kernstück dieser Studie ist ein Online-Fragebogen, der in 3 Phasen jeweils in adaptierter Form zum Einsatz kommt und sich an die SchulleiterInnen richtet:

Herbst 2008: Sekundarstufe I

Herbst 2009: 1.-4. Schulstufe (Volks- und Sonderschulen)

Herbst 2010: AHS-Oberstufe

Der Fragebogen befasst sich mit Themen wie Ressourcen, Stellenwert kultureller Bildung, kulturelle Bildungsangebote, Zusammenarbeit mit Kultureinrichtungen etc.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Projektinformationen.